London – Teil 1

London_Blogpost_0_web

Letzte Woche ging für mich ein riesiger Wunsch in Erfüllung: Ich hatte die Möglichkeit endlich wieder in meine Lieblingsstadt London zu reisen. Nach meinen Prüfungen und der vielen Lernerei konnte ich etwas Ablenkung und Entspannung bestens gebrauchen. Natürlich waren meine Kameras dabei und konnte viel festhalten. Die nächsten Posts möchte ich als Mix aus Reisetagebuch und Travelguide gestalten. :)

London_Blogpost_1_web

Ganz früh morgens ging es erst einmal mit dem Auto zum Flughafen Bremen, von wo wir unseren Flug nach London Stansted gebucht hatten. Der Flughafen hatte für uns einfach die bestmöglichen Abflugzeiten (Hinflug am Morgen und Rückflug am Abend). Gegen 10:00 Uhr ging es dann ins Flugzeug und nach knapp einer Stunde kündigte der Pilot auch schon die Landung an. Kurze Zeit später befanden wir uns an den Sicherheitskontrollen des London Stansted Airports. Vom Flughafen kommt man zwar auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln in die Stadt, wir haben es uns aber leicht gemacht und den Stansted Express gebucht, der uns bis zur Station Liverpool Street kutschiert hat. Von dort aus fuhren wir mit der Central Line nach London Stratford, zu unserem Hotel.

London_Blogpost_2_web

Gebucht hatten wir ein Zimmer im Moxy London Stratford, dass sich nur knapp zwei Geh-Minuten von der Bahnstation entfernt befindet. Das Hotel ist sieht nicht nur schick aus, wir wurden auch jeden Tag von super liebem und hilfsbereitem Personal empfangen. Direkt nebenan befinden sich die zwei Einkaufszentren „Stratford Centre“ und „Westfield Stratford City“. Hier kann man sich super mit einem Frühstück auf die Hand und Snacks und Getränken für unterwegs eindecken. Los geht’s auf Entdeckungstour!

London_Blogpost_3_web

Einer meiner Lieblingsplätze in London ist der Piccadilly Circus. Ein lauter, belebter Ort mit vielen Menschen, Straßenkünstlern, Doppeldeckerbussen und Polizeisirenen. Der Piccadilly Circus ist ein sehr belebter Ort, an dem wundervolle Architektur auf die weltbekannte Werbetafel treffen. Spätestens wenn ich hier stehe, fühle ich mich in London angekommen.
Zu Fuß ist es von hier aus nicht weit zu Souvenirshops, der Oxford Street oder der M&M’s World.

London_Blogpost_4_web

Alles andere erreicht man ganz Klischeehaft per Tube. Solange man nicht zur Rush Hour fahren möchte ist das gar kein Problem. Ich habe noch nie länger als zwei Minuten auf eine Bahn gewartet und oft bekommt man sogar einen Sitzplatz. Um sich beim Bus- und Bahnfahren das Geld nicht aus der Tasche ziehen zu lassen, ist es sinnvoll sich vor Reisebeginn eine Travelcard oder vor Ort eine Oyster Card zu besorgen. Je nachdem, welche Verkehrszonen man nutzen möchte oder muss ist das Eine oder das Andere sinnvoller. :)

London_Blogpost_5_web

Madame Tussauds ist auf jeden Fall so ein typisches Touri-Ding. Muss man nicht, kann man aber. Im Vergleich zum Berliner Madame Tussauds, wo ich vor einigen Jahren mal war, ist die Londoner Ausstellung um einiges größer und vielseitiger. In diesem Sinne kann ich London also nur empfehlen! Ich kann mir vorstellen, dass es besonders mit Kindern und Jugendlichen ein schöner Zwischenstopp auf einem Städtetrip ist, bei dem einige lustige Fotos entstehen können. :)

Wie es weiter geht? Fortsetzung folgt! ;)