Von Null auf Sommer – oder auch nicht?

DSC_1933_web

Was ist das bloß für ein Sommer? Am Wochenende werde ich 21 Jahre alt. Eigentlich bin ich 30°C und Sonnenschein an meinem Geburtstag gewohnt. Das wird dieses Jahr wohl nichts. Neulich hatte ich Hoffnung – die Sonne kam zum Vorschein und es war fast schon ätzend warm draußen. Leider nur zwei Tage lang. :/
Diese zwei Tage haben mich allerdings total in Sommerstimmung versetzt. Ich habe mich schon lange auf das typische Sommerobst gefreut, also musste bei dem super Wetter gleich welches her. Langweilig aussehen sollte das Ganze aber nicht, deshalb schnippelte ich diese Melonen-Pizza zurecht. Sowas ähnliches habe ich mal auf Instagram oder Pinterest gesehen und wollte es seitdem auch mal machen. :)

DSC_1919_web

Ihr braucht: 
♥ eine Melone
♥ Magerquark
♥ einen Schuss Milch
♥ Wer mag: etwas Zucker
♥ Früchte eurer Wahl (hier: Kiwis, Blaubeeren, Erdbeeren, Nektarine)

So geht’s: 
♥ Zuerst schneidet ihr eine etwa 3cm dicke Scheibe aus der Mitte eurer Melone
♥ Dann zerteilt ihr diese in die einzelnen „Pizzastückchen“, (Achtet hierbei darauf, dass sie nicht zu klein werden, der Belag muss ja noch drauf passen!)
♥ Anschließend mischt ihr den Magerquark mit etwas Milch, damit die Konsistenz etwas cremiger wird (wer mag kann etwas Zucker unter die Quark-Creme mischen)
♥ Schneidet eure Früchte in kleine Stückchen
♥ Verteilt die Quark-Creme vorsichtig auf den einzelnen „Pizzastückchen“
♥ Belegt eure Melonen-Pizza mit den Früchten eurer Wahl
♥ Fertig! :-)

Super für einen gemütlichen Sommerabend mit Freunden oder einfach für zwischendurch! Gesund und lecker. :) 

5 Tipps im Juni

DSC_1854_2

1. Sommerlippen
Für zarte Farbe auf euren Lippen im Sommer kann ich euch die Yves Rocher Sommerkollektion empfehlen! Ich habe ihn in der Farbe Mauve zur Verfügung gestellt bekommen. Schon beim Öffnen duftet der Lippenstift sehr angenehm. Beim Tragen hat man eher das Gefühl eine Pflege auf den Lippen zu haben, was im Sommer ja nicht gerade schlecht ist! Die Farbe ist sehr leicht und natürlich, perfekt für warmes Wetter bei dem das Make-Up ja meist nicht so aufwändig ausfällt. :)

ROTB_col_web

2. Lokale Festivals
…wie zum Beispiel das Rock on the Beach Festival in meiner Nähe. Zwischen den vielen tollen regionalen Bands findet man ab und an auch bekanntere Künstler. Die Bandmitglieder trifft man oft vor oder nach ihren Auftritten auf dem Festivalgelände oder beim Merch-Stand an, sodass man sich gut mal mit ihnen unterhalten und das ein oder andere Foto schießen kann. Der Eintritt ist bei solchen Veranstaltungen meist echt bezahlbar (um die 10€) besonders für das, was man geboten bekommt. Außerdem ist die gute Stimmung immer wieder klasse und man kann sich dort schöne Tage mit Freunden machen. :)

DSC_1867_2

3. Tea Time
Ich liebe süße Tassen, die ein bisschen an die Teerunde vom Hutmacher, der Maus und dem Kaninchen aus dem Wunderland erinnern. Die Tasse auf dem Bild ist aktuell meine Liebste. :)

DSC_1880_web

4. Die Welt bereisen
…und die bereisten Orte anschließend auf einer Weltkarte festhalten. Ob ein kleines Kreuz auf einer Papierkarte, ein freigerubbeltes Land auf einem Rubbelkärtchen oder ganz klassisch mit Markierungsfähnchen spielt dabei keine Rolle. Ganz nebenbei eine super Deko! :)

5. Barbieloveslipsticks
Der YouTube-Kanal von Barbara ist thematisch vielleicht eher für die jüngeren Mädels unter euch etwas. Durch ihre super sympathische Art klicke aber auch ich mich gerne mal durch ihre Videos. Besonders mag ich dabei Test-Videos und Challenges. :)

Hamburg (Outfit)

DSC_1045_web

Nachdem die Zeit auf Helgoland zu Ende war ging es noch gar nicht direkt nach Hause. Erst legten wir einen Zwischenstopp in Hamburg ein.

DSC_1205_web

Zwei Tage lang waren wir in der Stadt unterwegs, vor allem zu Fuß. Wir waren auf dem Hamburger Frühjahrsdom, haben eine Stadiontour in St. Pauli gemacht und waren ein wenig shoppen. Oder besser gesagt: Gucken. Gekauft wurde letztendlich nur was vom Bäcker. :D

DSC_1018_web

Nachdem eine Woche lang vor allem praktische Kleidung auf Helgoland getragen wurde, musste mein Outfit in Hamburg natürlich nicht mehr ganz so wettertauglich sein.

DSC_1153_web

Getragen habe ich wie überhaupt fast immer eine schwarze Röhrenjeans (H&M, alt), dazu meinen rosa Lieblingspulli (Vila) und meine Winterjacke (Primark). Außerdem kamen, genau wie auf Helgoland, meine grauen Sneaker (Decathlon) und den grauen Schal (Mango) zum Einsatz. Die Schuhe sollten beim vielen Gelaufe durch die Stadt einfach bequem sein. Da es in Hamburg zwar windstiller, dafür aber deutlich kälter war, als auf Helgoland, musste auch der Schal einfach sein! :)

DSC_1161_web

Helgoland – Teil 5 (Night)

DSC_0107_web

Nun ist es so weit: Der letzte Post von Helgoland. Diese Bilder wollte ich euch nicht vorenthalten! Helgoland ist auch bei Nacht wunderschön. :)

DSC_0121_web

Selbst nachts strahlen die Hummerbuden in ihren bunten Farben!

DSC_0105_web

Der Hafen ist ruhig und es sind nur noch wenige Menschen unterwegs. Zumindest war es so, als wir dort waren. Kein Wunder, denn es regnete etwas und warm war es auch nicht gerade. Trotzdem wollten wir den Anblick von Helgoland bei Nacht nicht verpassen und liefen durch Wind und Wetter.

DSC_0155_web

Es ist herrlich, den Vollmond über der Insel scheinen zu sehen. Wieder und wieder kämpft er sich durch die leichte Wolkendecke, sodass der Himmel abwechselnd hell und dunkel ist.

DSC_0027_web

Das magischste am nächtlichen Helgoland ist für mich als „Landkind“ der Leuchtturm. In unendlicher Stille leuchtet er hell über die gesamte Insel hinweg und noch viel, viel weiter. Ein Spaziergang im Oberland unterm Leuchtturm hat etwas sehr beruhigendes. Es ist, als wäre der Leuchtturm ein kleiner, schützender Fleck an dem man beim Betrachten seines Lichts alles Böse auf der Welt für einen Moment lang vergisst. :)

5 Tipps im Mai

DSC_1807_web

1. Naturjoghurt mit Müsli oder Cornflakes
Im Moment mein tägliches Frühstück… geht schnell und schmeckt lecker. Gerne auch mit Obst drin! Ich liebe zum Beispiel die Kombi aus Schoko und Banane. :)

alice_web

2. Alice im Wunderland: Hinter den Spiegeln
Wer auf Instagram war hat vielleicht schon gesehen, dass ich vorgestern in der Vorpremiere vom zweiten Alice-Film war. Der erste Film ist deutlich besser von der Story, aber dennoch ist der zweite Teil alles andere als ein schlechter Film. Die 3D-Effekte kommen super zum Einsatz und es ist einfach schön, zurück im kunterbunten Wunderland zu sein. Wenn man die Charaktere aus dem ersten Teil, wie den Hutmacher, die Grinsekatze und selbstverständlich Alice, wiedersieht, fühlt man sich gleich ein wenig zu Hause. :)

nivea_web

3. Nivea In-Dusch Body Lotion
…kann ich echt empfehlen! Ich finde es einfach praktisch, dass man die Body Lotion direkt unter der Dusche verwenden und abspülen kann. Dadurch gibt es keine klebrigen Rückstände, die Haut ist super weich und man kann sich direkt nach dem Duschen ganz normal anziehen. Besonders nach dem Beinerasieren beruhigt die Körpermilch die Haut. :)

DSC_2944.web

4. Erinnern
Ich liebe es, mich vor allem an vergangene Events, Reisen oder einfach an schöne Tage zu erinnern. Dazu klicke ich auch unterwegs einfach ab und zu meine alten Travel-Posts durch und freue mich schon auf weitere Erlebnisse in der Zukunft. :)

5. Isabeau
Schaut unbedingt mal auf ihrem YouTube-Kanal vorbei! Eine sehr sympathische Frau mit zwei zuckersüßen kleinen Prinzessinnen. :)

Helgoland – Teil 4 (Sunny)

DSC_8624_web

Endlich ist der sonnige Teil des Urlaubs an der Reihe! :)
Eigentlich wurden die grauen, windigen Tage sogar die meiste Zeit über von der Sonne verscheucht.

DSC_8408_web

Ein richtiger Sturm auf hoher See ist aber auch toll – zumindest von drinnen betrachtet! Bei den Basstölpeln geht es aber auch bei gutem Wetter stürmisch her. ;)

DSC_0437_web

Die Seehunde kann man währenddessen eher beim Sonnen am Strand beobachten. Man möchte sich direkt dazu legen!

DSC_8141_web

In der warmen Mittagssonne an den Klippen zu stehen und auf das blau glitzernde, nie enden wollende Meer zu blicken, lädt zum Träumen ein.

DSC_8461_web

…das finden wohl auch die Basstölpel, die die roten Felswände bewohnen. :)

DSC_8733_web

Ich glaube die ersten richtigen Sonnentage genießen alle Inselbewohner und -besucher. :)

DSC_8687_web

Helgoland – Teil 3 (Mixed)

DSC_9778_web

Hier kommt der nächste Helgoland-Post! :)
Wenn man zu zweit das felsige Mittelland entlang kraxelt und die Aussicht auf das weite Meer genießt, während einem der starke Wind durchs Haar weht, fühlt man sich so unendlich frei.

DSC_9719_web

Bei einem Spaziergang entlang der Hummerbuden kann man sich wunderbar erholen und das bunte Farbspiel der bemalten Fassaden auf sich wirken lassen. :)

DSC_0604_web

Besonders herrlich ist aber immer noch die Düne, wo die Robben und Seehunde am Strand faulenzen.

DSC_0334_web

Es gibt viel zu entdecken auf Helgoland, alte Bunker, Überbleibsel aus vergangenen Zeiten und viel Natur, die sich einiges davon langsam zurück erobert.

DSC_0338_web

Egal, wo man sich auf Helgoland aufhält, begleitet ist jeder Ort vom Rauschen der Wellen, mal sanft, mal tosend.

5 Tipps im April

wolke_web

1. Das Aprilwetter einfach mal genießen
Im Moment herrscht hier wirklich das absolute Aprilwetter! Da kommt es schonmal vor, dass es an einem Tag morgens regnet und hagelt, es mittags schneit und abends scheint dann plötzlich die Sonne. Dieses Wetter kann anstrengend sein, man kann es aber auch nutzen: Wenn es draußen ungemütlich ist, macht man sich es eben im kuscheligen Bett gemütlich und wenn draußen die Sonne scheint geht es ab an die frische Luft für einen Spaziergang!

DSC_1755_web

2. Handcreme
Durch das in Tipp 2 beschriebene Wetter leiden im Moment besonders meine Hände. Ständiges Abwechseln von Heizungsluft und Frischluft verursacht schnell trockene Haut. Deshalb habe ich immer Handcreme dabei, ob am Arbeitsplatz, unterwegs oder zu Hause!

3. Signal EP
Die neue Platte von Dreadnut Inc. geht in eine ganz neue Richtung. Dazu gibt es zum ersten Mal Texte auf deutsch. Was aber über die Jahre hinweg immer gleich geblieben ist: Die Songs machen einfach unglaublich gute Laune. Ich finde „Signal EP“ klasse und bin schon gespannt auf den nächsten Live-Auftritt in der Nähe. :)

koffer_web

4. Etwas riskieren…
…zum Beispiel einfach mal den günstigsten Sommerurlaub buchen, mit einfachem Hotel in Flughafennähe und (laut Rezensionen) kaltem Wasser. Was zählt schon das Hotel, wenn man in der ganzen Umgebung drum herum viel erleben kann? We are young! Nutzt das! Lasst euch auf kleine Abenteuer ein. :)

Collage_web

5. Du schaffst das!
…kein wirklicher Tipp, aber eine kleine Motivation oder Aufmunterung vielleicht! Gerade in der letzten Woche habe ich bei der Arbeit eine Praktikantin betreut, jung, etwas schüchtern und unsicher aber sehr lieb. Ich habe mich etwas in die Vergangenheit zurück versetzt gefühlt. Früher war ich in solchen Situationen sehr ähnlich, vor allem von meinen Gefühlen, aber vermutlich auch von meiner Wirkung nach außen. Ich hatte also quasi ein kleines Ich neben mir sitzen, durch das mir plötzlich aufgefallen ist, wie viel ich besonders in den letzten Jahren geschafft habe. Dabei rede ich nicht von großen Erfolgen, sondern eher von kleinen Dingen. Dinge, von denen ich mir früher kaum vorstellen konnte, dass sie einmal ganz normal für mich sein würden. So ist mir beispielsweise der Einstieg ins Berufsleben gelungen, bei dem die Arbeitstage mittlerweile schon sehr gewohnt sind, obwohl ich Tag für Tag dazulerne. Außerdem bin ich beim Autofahren viel sicherer geworden und traue mir weitere und „unangenehmere“ Strecken zu, als früher. Kleine Situationen, die eigentlich als „normal“ gelten, können für einen selbst manchmal unüberwindbar wirken. Das ist alles andere als schlimm. Das Leben geht Tag für Tag weiter und irgendwann schaut man zurück und merkt, dass man seine früheren Ängste plötzlich überwunden hat. Deshalb auch wenn es mal schwierig ist: Nicht den Kopf hängen lassen, du schaffst das! :)

Helgoland – Teil 2 (Outfit)

DSC_9429_web

In diesem Post zeige ich euch mein typisches Helgoland-Outfit!
Da das Wetter an der See ja meist etwas unberechenbar ist, waren wir immer ausgerüstet für alle Eventualitäten. Also hatten wir Omas geliehene Regenhosen im Rucksack und die extra neu zugelegte Softshell-Jacken an.

DSC_9438_web

Da wir vom Regen verschont blieben und es entweder nur etwas bewölkt oder sogar sonnig war, kamen die Regenhosen nicht zum Einsatz. So trug ich täglich meine grauen Laufschuhe, dazu meist eine schlichte, schwarze Jeans mit Leggings drunter (Denn ja, Windig war es trotzdem! :D ), irgendeinen kuscheligen Sweater mit meiner Softshell-Jacke drüber und zu guter Letzt meinen grauen Schal aus dem Mango-Sale! :)

DSC_9405_web

Helgoland – Teil 1 (Cloudy)

DSC_9606_web

Nach langer Zeit melde ich mich mal wieder mit den ersten Bildern von meinem Urlaub auf Helgoland!
Der Urlaub ist nun schon ein paar Wochen her und der Arbeitsalltag hat mich wieder eingeholt. Da ich im Moment auch nebenher seeehr viel zu tun habe, komme ich leider nicht dazu, häufig zu posten. Ich möchte nicht einfach irgendetwas schnell zwischen Tür und Angel vorbereiten, sondern eben ein Stück weit Qualität bieten. Ich hoffe ihr versteht das. :)
In den Helgoland-Posts möchte ich gar nicht viel schreiben, sondern die unglaublich ruhige Stimmung ein wenig durch die Bilder vermitteln und an euch weitergeben!

DSC_9362_web

Die Zeit auf Helgoland war wirklich schön. Ein Urlaub, der so richtig zum Entspannen gedient hat!

DSC_9636_web

Das Meer, der Sand und die Seehunde – auf der Düne fühlt man sich so wohl wie nur selten!

DSC_0264_web

Wenn man die Augen schließt, kann man das Rauschen der Wellen, das Kreischen der Möwen und das Rascheln der Gräser genießen.

DSC_0317_web